• DE

Brust MRT | MR Mammographie

Definition von MR Mammographie

Die MR Mammographie ist ein röntgenstrahlenfreies Schnittbildverfahren zur überlagerungsfreien Untersuchung der Brust. Das Gewebe wird in dünnen Schichten untersucht und beeinträchtigt nicht das Ergebnis durch Überlagerungen.

Durch ein Kontrastmittel werden Herdbefunde sichtbar. Bei Brustimplantaten können Defekte erkannt werden und auch die Regionen dahinter beurteilt werden können.


Vorteile der MR Mammographie in Salzgitter Bad

  • Sichere Diagnostik durch moderne Technologie 
  • Engmaschige Patientenbetreuung und Abstimmung von Praxis zu Praxis
  • MR Mammographie kann auch bei Frauen mit Brustimplantaten erfolgen
  • Kombination aus Röntgen- und MR Mammographie ist die sicherste Methode, um bösartige Krebserkrankungen auszuschließen

Wann sollte die MR Mammographie angewandt werden?

  • Zum Ausschluss von Tumoren
  • Bei histologisch gesicherten Metastasen eines bisher nicht bekannten Tumors, der sonst nicht nachzuweisen ist
  • Ergänzend zur Mammographie und Sonographie, wenn keine eindeutige Klärung der Frage nach Brustkrebs erreicht wird
  • Bei starker familiärer Belastung durch Brustkrebs
  • Ergänzend bei mammographisch dichter Brust
  • Brustimplantaten die nur unzureichend mit Mammographie und Sonographie untersuchbar sind

Für wen ist die MR Mammographie nicht geeignet?

Wie auch das MRT ist die MR Mammographie nicht für Patienten mit Herzschrittmachern oder Metallkomponenten im Körper geeignet (Vergleiche Checkliste MRT).


Wie läuft die MR Mammographie ab?

Die MR Mammographie erfolgt im Kernspintomographen in Bauchlage. Für die Brust sind spezielle Vertiefungen in der Liege angebracht, für eine bequeme Lagerung. Es erfolgt die Aufnahme ohne Kontrastmittel und mit einem intravenös verabreichten Kontrastmittel.

Die Untersuchung dauert ungefähr 30 Minuten, das Kontrastmittelverhalten wird in dem Gewebe betrachtet und dann vom Computer ausgewertet wird. Dies ermöglicht neben der Ortung von Herden auch die genaue Einschätzung.


Was ist im Vorfeld einer MR Mammographie zu beachten?

Bringen sie bereits vorliegende Aufnahmen unbedingt zu der Untersuchung mit, da dadurch Veränderungen frühzeitig erkannt werden können.

Frauen vor der Menopause sollten eine MR Mammographie in der zweiten oder dritten Woche nach ihrem Zyklusbeginn durchführen, da die Kontrastmittelanreicherung in dem gesunden Gewebe dann am geringsten ausfällt und kleine Veränderungen besser festgestellt werden können.

Neben Sie Präparate zur Homersatztherapie sollten diese vier bis sechs Wochen vor der Untersuchung abgesetzt werden. Sprechen Sie uns darauf bei der Terminvereinbarung an.


Wie sicher sind die Ergebnisse?

Mit der Röntgen-Mammographie können 52% der Erkrankungen erkannt werden. Eine ergänzende MR Mammographie steigert die Erkennungsrate auf 98%. Die Kombination der zwei Verfahren bietet heute die sicherste Methode, um bösartige Krankheiten auszuschließen. 


Kosten

Private Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten für die Untersuchung. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen zurzeit nur die Kosten, wenn ein verdächtiger Befund aus der Mammographie vorliegt. Sie sollten im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme absprechen. Wenn Sie die Kosten privat übernehmen, wird die Untersuchung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet und Ihnen persönlich in Rechnung gestellt.

Laden Sie sich hier die Checkliste MR Mammographie herunter,
um alle Informationen zusammengefasst vorliegen zu haben.